Gasgeruch, Killesberg, Stresemannstraße

Feuerwehr Stuttgart

27.01.2017, 16:30 Uhr
Gasgeruch, Killesberg, Stresemannstraße

Ein Passant meldete telefonisch der Integrierten Leitstelle Stuttgart, dass es aus einem Kanal im Bereich der Stresemannstraße bedenklich nach Gas riechen würde.
Daraufhin entsendete die Leitstelle umgehend die zuständige Feuerwache, sowie entsprechende Sonderfahrzeuge. An der Einsatzstelle angekommen, konnte eine deutlich erhöhte Gaskonzentration festgestellt werden. Zusammen mit der Netze BW wurden die umliegenden Gasleitungen geschlossen und kontrolliert entleert. Seitens der Netze BW sind gegenwärtig (21:00 Uhr) Spezialkräfte zur Ortung des Gaslecks im Einsatz.
Großräumige Absperrung der Einsatzstelle und fortlaufende Kontrolle der Erdgaskonzentration in der Umgebungsluft. Im weiteren Einsatzverlauf erfolgten umfangreiche Lüftungsmaßnahmen in der angrenzenden Kanalisation sowie den benachbarten Kabelschächten.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Feuerwache 4:
Löschzug
Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik
Feuerwache 2:
Abrollcontainer Lüftung

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
Abteilung Logistik

zurück | Druckansicht | Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Interner Bereich

© Feuerwehr Stuttgart – 2016

Einsatzberichte

Wohnungsbrand; S-West, Ludwigstr.
12.11.2017, 20:12 Uhr

Wohnungsbrand; S-West, Ludwigstr.

Tierrettung - Entflogener Papagei; Bad Cannstatt, Mercedesstr.
12.11.2017, 11:33 Uhr

Tierrettung - Entflogener Papagei; Bad Cannstatt, Mercedesstr.

Brand im Hochhaus; S-Bergheim, Krokodilweg
02.11.2017, 17:28 Uhr

Brand im Hochhaus; S-Bergheim, Krokodilweg

Baum stürzt auf Reitstall; S-Möhringen, Untere Körschmühle,
29.10.2017, 11:10 Uhr

Baum stürzt auf Reitstall; S-Möhringen, Untere Körschmühle,


News

Patient bedankt sich auf der Feuerwache
Berufsfeuerwehr reanimiert erfolgreich einen Patienten

Patient bedankt sich auf der Feuerwache

Berufsfeuerwehren Stuttgart und Heidelberg probten am 8. November den Ernstfall
Gemeinsame Stabsübung

Berufsfeuerwehren Stuttgart und Heidelberg probten am 8. November den Ernstfall


Technik